Sie sind hier: Rathaus > Kommunalpolitik

Ratsinformationssystem

Vorlage - 2019/02674  

Betreff: Übermäßige Verkehrsbelastung der gemeindlichen nördlichen Wirtschaftswege entlang der Autobahn A 26 Gemarkung Ladekop; hier: Festlegung von Maßnahmen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage öffentlich
Verfasser:Jens Hadler
Federführend:Team 2.3 Bearbeiter/-in: Hadler, Jens
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau-, Planungs-, Umwelt- und Klimaschutzangelegenheiten Vorberatung
16.05.2019 
Sitzung des Ausschusses für Bau-, Planungs-, Umwelt- und Klimaschutzangelegenheiten ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

1. Der Fachausschuss nimmt das Ergebnis des Orttermins zustimmend zur Kenntnis.

2. Die Verwaltung wird beauftragt die Verkehrsbehördliche Anordnung zu beantragen und die bauliche Maßnahme umzusetzen.

 


Sachverhalt:

Die FDP-Fraktion im Gemeinderat Jork stellte im Januar 2018 den Antrag auf Sperrung des nördlichen Osterladekoper Hinterdeiches für schwere Fahrzeuge. In der Beratungsfolge, hierzu Vorlage 2018/02422, wurde die Verwaltung beauftragt, Möglichkeiten aufzuzeigen. Der Antrag wurde dahingehend erweitert, dass auch der Wirtschaftsweg nördlicher Westerladekoper Hinterdeich wegen der starken Beanspruchung betrachten werden muss.

Derzeit sind die beiden Wirtschaftswegeabschnitte nördlich der Autobahn A 26 nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Zusätzlich sind Radfahrer frei. Die Wege wurden vor etwa 10 Jahren im Rahmen der Flurbereinigung, die für den Bau der Autobahn A 26 erforderlich war, neu erstellt. Teilweise sind jetzt durch Setzungen im Trassenverlauf im Bereich der alten Beetgräben Risse des Asphaltbelages zu sehen. Durch die vorgegebene Fahrbahnbreite von 3,00 m kommt es regelmäßig durch die großen und schweren Fahrzeuge zu Belastung des Fahrbahnrandes, die zu Abbrüchen führen.

Im Rahmen der Sachstandsberichte wurde der Fachausschuss über den Verfahrensstand regelmäßig informiert.

Zwischenzeitlich fand ein Ortstermin mit der Straßenverkehrsbehörde, der Polizei, dem Vorsitzenden des Fachausschusses Stefan Pölk, Peter Rolker von der FDP-Fraktion und der Verwaltung statt. Hier wurde über Möglichkeiten der Nutzungseinschränkung gesprochen. Im Rahmen des Treffens wurde einvernehmlich vorgeschlagen, beide nördlichen Wirtschaftswege - ungefähr mittig - durch eine Einengung die Passierbarkeit für große/schwere Fahrzeuge einzuschränken. Große Fahrzeuge haben dann nur noch die Möglichkeit über den jeweiligen südlichen Wirtschaftsweg (alter Hinterdeich) die Flächen nach den Einengungen zu erreichen. Die landwirtschaftlichen Flächen jeweils vor der baulichen Einengung sind von der Kreisstraße anzufahren.

Durch die politischen Gremien ist das Vorgehen zu beraten und zu unterstützen. Erst hier nach kann/soll eine verkehrsbehördliche Anordnung beantragt werden.

 


Finanzielle Auswirkungen:

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung und werden aus dem Sachkonto „Wirtschaftsweg“ gezahlt.

 


Anlage/n: