Sie sind hier: Rathaus > Kommunalpolitik

Ratsinformationssystem

Auszug - Aufgabe Tourismusförderung im Alten Land im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit - Sachstandsbericht der Verwaltung zum Stand des Umstiegsprojektes sowie zu den derzeitigen und anstehenden Aufgabenschwerpunkten und Leistungen; ggf. Aussprache  

Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur
TOP: Ö 8
Gremium: Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 15.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:15 - 19:52 Anlass: Sitzung
Raum: Festhalle Jork
Ort: Schützenhofstraße 15, 21635 Jork
 
Wortprotokoll

Frau Stoeppel leitet das Thema Tourismusförderung ein und erklärt, dass das Regionalmanagement inzwischen nur noch einen Schnittstellencharakter einnimmt. Die Evaluierung und Fortschreibung des Organisationskonzeptes sowie diverse Themen werden weiterhin beim Regionalmanagement liegen (siehe hierzu auch Folie 12 in Anlage 5)

 

Frau Kahl, Büroleitung der Tourist-Info Altes Land, stellt für das Team unter der Leitung von Sandra Cordes und der Lüher Verwaltung die abgeschlossenen und in Bearbeitung befindlichen Schritte sowie angedachte und bereits eingeleitete Einnahmequellen vor (siehe Folien 2 bis 9 in Anlage 5).

 

Frau Stoeppel zeigt den erneut coronabedingt veränderten Zeitstrahl. Unter anderem verschiebt sich die Bildung des Fachbeirates und der Evaluierungsbericht bzw. die Fortschreibung des Organisationskonzepts weiter nach hinten (siehe Folie 10 in Anlage 5), da ein Großteil der Leistungen bislang nicht angeboten werden konnte und aktuell nur wenige Partner:innen der Tourist-Info feststehen. Abschließend stellt sie die aktuellen Themen in der Gemeinde Jork vor, die mit dem Thema Tourismus in Verbindung stehen (siehe Folie 12 in Anlage 5).

 

Herr Eble nimmt Bezug auf seine im Vorfeld gestellte Anfrage zum Thema Provisionshöhe für Pauschalangebote. Zu den zunächst kommunizierten und auf Unverständnis gestoßenen 15 % habe sich der Bürgermeister bereits schriftlich geäußert und erklärt, dass dieser bereits frühzeitig auf 10 % gesenkt wurde. Herr Eble bittet um eine kurze Erklärung des Sachverhalts und den aktuellen Stand zu diesem Thema.

 

Frau Kahl erklärt, dass das Team nach Versenden der Anfragen zur Zusammenarbeit mit dem Vorschlag einer fünfzehnprozentigen Provision die Rückmeldung erhalten haben, dass dies in Zeiten von Corona zu viel sei. Auch wären die Preise zum jetzigen Zeitpunkt schon fest geplant und knapp kalkuliert, sodass eine Provision in dieser Höhe von einigen Leistungsträger:innen nicht gezahlt werden könnte. Das Team hat gestern und heute diverse Leistungsträger:innen telefonisch kontaktiert, um allen die Senkung auf 10 % mitzuteilen. Sie betont, dass die Rückmeldungen bislang sehr unterschiedlich ausgefallen sind und es auch Leistungsträger:innen gab, die mehr als 15 % erwartet hatten.

 

Herr Riel ergänzt, dass der Grund für das geschilderte Vorgehen der Festlegung eines fixen Provisionssatzes die Gleichbehandlung aller Leistungsträger:innen war. Der Tourismusverein hatte keinen einheitlichen Prozentsatz, hier war es jeder/jedem Partner:in selbst überlassen, wie viel er/sie an die Tourist-Info weitergibt. Wenngleich der erste Anlauf offenbar zu hoch war, sollten 10 % – gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Mitgliedsbeiträge für die Leistungsträger:innen nun weggefallen sind – durchaus verhältnismäßig sein.

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage zu TOP 8 Tourismus (2311 KB)