Sie sind hier: Rathaus > Kommunalpolitik

Ratsinformationssystem

Auszug - Bericht der Verwaltung  

Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz und öffentliche Ordnung
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Feuerschutz und öffentliche Ordnung Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 13.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:15 - 20:00 Anlass: Sitzung
Raum: Alte Wache
Ort: Schützenhofstraße 16a, 21635 Jork
 
Wortprotokoll

Frau Blieffert berichtet wie folgt:

 

-Flüchtlinge

Zur Zeit sind 140 Flüchtlinge in 13 Unterkünften untergebracht. Die Flüchtlinge sind nach wie vor unterschiedlichster Nationalität. Dazu zählen u. a. Syrien, Irak, Pakistan, Sudan, Türkei, Libanon, Algerien, Aserbaidschan, Afghanistan, Nigeria, Kosovo, Elfenbeinküste, Iran.

Von meiner Seite wird aber die Zuweisung von arabisch sprachigen Flüchtlingen bevorzugt (Syrien, Irak, Sudan, Libanon), da durch den Sprachmittlers der Arbeitsablauf und die Vermittlung von Kenntnissen deutlich einfacher ist.

Von uns im Büro der Flüchtlingshilfe wird aber eine deutlich größere Anzahl von Flüchtlingen betreut. Denn auch die in selbst angemieteten Wohnungen in Jork lebenden Flüchtlinge werden nach wie vor unterstützt.

 

-Hundekot

Auf der Website der Gemeinde Jork ist erneut der Appell der Gemeindeverwaltung Jork an alle Hundehalter veröffentlicht, den Hundekot zu entsorgen.

Appell der Gemeindeverwaltung Jork an alle HundehalterDie Gemeinde Jork bittet erneut alle Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auf Fußwegen, Grünanlagen und Spielplätzen sofort zu beseitigen.
 

Hundekotbeutelspender © RitaE/Pixabay

© RitaE/Pixabay   Anzeige in Originalgröße 112 KB - 480 x 720
 

Erneut appelliert die Gemeinde Jork an alle Hundehalter, dem Gebot der Sauberhaltung der Fußwege, Grünanlagen und Spielplätze Rechnung zu tragen und durch ihre Vierbeiner verursachte Verunreinigungen nach den abfallrechtlichen Vorschriften zu entsorgen. Um überall gerüstet zu sein, sollte sich jeder Hundebesitzer schon daheim mit den geeigneten Materialien, wie z. B. einer Tüte ausstatten. 

Um den Hundehaltern die Entsorgung des Hundekots zu erleichtern, sind in der Gemeinde Jork an folgenden Standorten sogenannte „Dog-Stations“ aufgestellt: 

  •           Achtern Wehrt Hoff (Nähe Wertstoffcontainer)
  •           Altländer Markt (Rasenfläche)
  •           An den Wettern (mittig Wetternseite)
  •           Elbdeich (Parkplatz „Kirschenland“)
  •           Estedeich (Richtung Cranz)
  •           Festplatz
  •           Gartenstraße (Wiesen zwischen Garten- und Feldstraße)
  •           Glockenapfelweg (bei Haus Nr. 2)
  •           Glosterstraße (Unterflurcontainer)
  •           Höftrute 2x
  •           Klein Hove (Auf dem Deich)
  •           Ladekop (Feuerwehrgerätehaus an der Fleetseite)
  •           Lühesperrwerk (Gemeindeparkplatz)
  •           Osterladekop (Stichstraße bei Haus Nr. 74)
  •           Osterladekop (Übergang zur Halbfehrden)
  •           Osterminnerweg (Nahe der Ruhebank
  •           Osterminnerweg (Wirtschaftsweg zum Jägerstieg)
  •           Rathaus (An der Straße „Zum Gräfenhof“)
  •           Rutenweg (Grundschule Am Westerminnerweg etwa 10 m in den Rutenweg)
  •           Rutenweg (Nähe Beginn vom Westfeld kommend)
  •           Schwarzer Weg (Parkplatz; auf dem Deich)
  •           Struckweg (Ecke Appelhoff)
  •           Westerladekop (Höhe Haus Nr. 61)
  •           Westerminnerweg (Nähe Beginn Wirtschaftsweg bzw. Obstlehrpfad)
  •           Westfeld (Trampelpfad zur Gartenstraße)
  •           Wetternweg (Nähe Wertstoffcontainer/Sporthalle Estebrügge)
  •           Yachthafen (Sitzecke)

In diesem Zusammenhang wird auch auf die Verordnung der Gemeinde Jork zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit (Gef. Abw. VO) hingewiesen, nach der ordnungswidrig handelt wer vorsätzlich oder fahrlässig eine öffentliche Verkehrsfläche oder Anlage durch Hundekot verunreinigt. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden. 

Für das bessere Miteinander zwischen Bürgerinnen und Bürger sowie den Hundehaltern in der Gemeinde Jork wird darüber hinaus noch auf folgende Punkte hingewiesen: 

  •           In Fußgängerzonen, sonstigen öffentlichen Anlagen, wie z. B. Deiche, Grünanlagen, Friedhöfe und ähnliches, sowie bei öffentlichen Veranstaltungen und Festen (z. B. Jahrmärkten, Wochenmärkten, Weihnachtsmärkten) sind Hunde an der Leine zu führen. Die Vorschriften des Niedersächsischen Hundegesetzes bleiben hiervon unberührt.
  •           Auf jedermann zugängliche Kinderspielplätze, Spielparks, Schulhöfe, Bolzplätze, Sportplätze, Skateranlagen und zugängliches Gelände von Kindergärten ist es verboten, Hunde zu führen oder laufen zu lassen. Dies gilt nicht für blinde Personen, die von Blindenhunden im Führgeschirr begleitet werden.
  •           Hunde dürfen nur von Personen geführt werden, die in der Lage sind, die Hunde auch zu beherrschen. Vorsorglich muss in jedem Fall eine Hundeleine mitgeführt werden.
  •           Nach dem Feld- und Forstordnungsgesetz dürfen Hunde in der Zeit vom 01. April bis zum 15. Juli eines jeden Jahres während der Brut- und Setzzeit im Wald und in der freien Landschaft nur an der Leine geführt werden.
     

Klara © Matthias Riel

© Matthias Riel   Anzeige in Originalgröße 44 KB - 280 x 210
 

Die Gemeindeverwaltung ist der Überzeugung, dass Jorkerinnen und Jorker zu den rücksichtsvollen und verantwortungsbewussten Hundehaltern zählen und dass sie uneinsichtige Hundehalter durch Mithilfe und durch freundliche Aufklärung zu einer anderen Verhaltensweise bewegen können. 

 

 

-Rechtswidriges Parken auf Geh- und Fußwegen

Rechtswidriges und illegales Parken auf Geh- und Fußwegen, in Spielstraßen etc. gefährdet die Fußnger, Fahrradfahrer und in hohem Maße natürlich auch die Kinder und Schulkinder. Ebenso können Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen den Gehweg nicht gefahrlos benutzen.

Sollten Sie hier Verstöße feststellen, dann haben Sie die Möglichkeit, diese mit einem Foto, versehen mit Datum und Standort, an das Verkehrsamt des Landkreises Stade per Mail zu übermitteln. Dort wird ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren in die Wege geleitet.